Nachhaltig dekorieren - meine Deko mit Fliederzweigen

Meine Mutter war zu besuch, mitgebracht hat sie mir diese weißen Fliederzweige. Ja, meine Mutter weiß, dass ich Weiß mag. 

Schon immer hat sich meine Mutter mit einer Gartenschere bewaffnet, damit sie sich auf Spaziergängen durch den Wald oder der nahegelegenen Feldmark Pflanzengrün mit nach Hause nehmen konnte. Natürlich wollte sie damit unsere vier Wände dekorieren, weniger hatte sie bei ihrem Vorhaben das Thema Nachhaltigkeit im Sinn. 

Ich selbst habe, seitdem ich Blogge, ebenfalls eine Schwäche für Pflanzengrün entwickelt. Besonders gerne dekoriere ich mit Blätter- oder Blütenzweigen, welche ich in unmittelbarer Nähe finde oder sogar in meinen Garten wachsen, weißer Flieder gehört übrigens zu meinen Lieblingen.

Was mir bis vor kurzem noch nicht bewusst war, ist, dass diese Weise nicht nur kostengünstig, sondern eben auch noch sehr nachhaltig ist.

Nachhaltig dekorieren - Blütenzweige in der Vase

Dieses Jahr ist mir noch bewusster geworden, wie wichtig es ist, sorgsam auf den eigenen Konsum zu blicken. Blumen standen grundsätzlich auf meiner Einkaufsliste. Ohne darauf zu achten, woher die Blütenpracht stammt, ist der Strauß in dem Einkaufskorb gelandet. Rosen aus Südafrika und Tulpen aus Holland waren sicherlich dabei, das ist nicht gerade nachhaltig. Nein, diese Art des Konsums sorgt für eine schlechte Ökobilanz und das nur, weil für kurze Zeit ein Strauß Rosen auf dem Tisch stehen soll, der eine sehr lange Reise hinter sich hat.

Ich möchte allerdings nicht auf meine Dekolieblinge verzichten und deshalb mache ich genau das, was meine Mutter mir vorlebt, ich bediene mich aus dem reichhaltigen Sortiment der Natur. Blätter- und Blütenzweige wachsen in meinem Garten und finden sich auf dem Grünstreifen in meinem Viertel. Eine Handvoll Zweige dürfen mit und in der Vase mein Zuhause schmücken, das ist allemal die nachhaltigere Variante und lange Frachtwege sind absolut ausgeschlossen, denn meistens bin ich mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs.

Meine Dekoration mit Fliederzweigen

Wie einfach es war, meine Mutter hatte die Blütenzweige schon zurechtgestutzt. Das Blattgrün war größtenteils abgezupft. Die Blütenrispen des Flieders saßen auf langen Stielen, die perfekt in eine Vasen passten. Meine Wahl viel auf eine schlichte, zylindrische Glasvase, die ich  beim Aussortieren meiner Vasensammlung verschont hatte. Wohlwissend, das  langstielige Blumen und Zweige in Zylindervasen eine gute Figur machen. Die Zweige musste ich ein wenig kürzen, so dass die Rispenköpfe leicht auf dem Vasenrand liegen. Die Blütenzweige durften mir in meinem Büro Gesellschaft leisten, ein herrlicher Duft breitet sich aus und bringt mir auch beim Arbeiten die Natur ein bisschen näher.

So dekorierst du nachhaltig, wichtige Tipps in Kürze

  1. Wenn du Blumen kaufst, informiere dich, woher die Blumen stammen. Vermeide die Produkte, die einen langen Transportweg hinter sich haben. Am besten konsumierst du Blumen  einer Gärtnerei in deiner Nähe, die ihre Pflanzen selber züchten.
  2. Blumenfelder zur Selbstbedienung gibt es sicherlich auch am Stadtrand deines Wohnorts, eine Radtour zum Feld macht Spaß und hält fit - schneide dir deinen Blumenstrauß für Zuhause doch selbst, das spart sogar noch Verpackungsmaterial.
  3. Die Natur hält ein reichhaltiges Dekoangebot bereit. Bediene dich angemessen und schneide dir ein paar Blumen oder Zweige für deine vier Wände. 

Hier findest du weitere, nachhaltige Dekoideen mit Blumen und Zweigen aus der Natur:

Ich wünsche dir viel Spaß beim Dekorieren, wir lesen uns. Cora

Übrigens, wenn du magst, folge mir auf >Instagram<, dort bekommst du eine tägliche Dosis aus meinem Wohnleben.  Außerdem teile ich Inhalte zu meinen zahlreichen Bergtouren - mein Glück finde ich derzeit in den Alpen ;) 

Das MINIMALmagazin macht mit: Friday-Flowerday

1 Kommentar:

  1. Den Nachhaltigkeitsaspekt bei Zweigen hatte ich bisher noch gar nicht so auf dem Schirm, aber du hast so Recht. Und toll sieht die weiße Blütenpracht natürlich auch immer aus.

    AntwortenLöschen

Kommentare können Anonym veröffentlicht werden. Hierfür muss der Nutzer nicht zwingend registriert sein.

Registrierte Nutzer, die über ein Google+ Konto verfügen, verweise ich hiermit auf die Datenschutzerklärung des Anbieters:

Datenschutzerklärung Google+ (https://policies.google.com/privacy?hl=de)