Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!

Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit. Ich stelle mein Konsum- und Kaufverhalten in Frage und suche nach umweltfreundlichen Produktalternativen, die meinen Haushalt eher bereichern, weniger belasten. Wohnaccessoires, Möbel und Lebensmittel können umweltfreundlich verpackt sein, nachhaltig produziert werden und aus ökologisch wertvollen Materialien hergestellt werden. Wie schon einmal erwähnt, auch kleine Schritte helfen, der Umwelt gutes zu tun. Wichtig ist, sich die kleinen Dinge immer wieder ins Gedächtnis zu holen, damit sich auf langer Sicht, das Bewusstsein verändert.

Werbung: dieser Post ist in Zusammenarbeit mit SoLebIch für Kontor 1710 entstanden

Inhalt im Überblick:

Ich möchte heute nochmals über meine ersten Schritte in Richtung Nachhaltigkeit mit euch sprechen. Ich stelle mich sozusagen an den Pranger, denn ich bin eine Anfängerin in Sachen "Nachhaltig Leben". Ich gebe euch eine gute Einkaufsempfehlung, ich stelle euch einen Onlinshop vor, der sich auf ein nachhaltiges Warenangebot spezialisiert hat. Außerdem möchte ich euch mit einer Tischdekoration inspirieren, mit der ihr den Kauf von Einwegprodukten vermeidet. 

Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!
Ich stelle mich an den Pranger und beantworte folgende Frage:

Wie sieht eigentlich mein Kaufverhalten in Sachen Nachhaltigkeit aus?
  • Noch vor ca. einem Jahr habe ich mir wenig Gedanken darüber gemacht, was für Produkte ich mir kaufe, damit meine ich, Gedanken darüber, wo die Produkte hergestellt werden und ob sie aus nachhaltigen Materialien gefertigt wurden. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich mir für meinen Hausstand wenige Wohnaccessoires zugelegt habe und das, was ins Haus eingezogen ist, wurde und wird immer noch mit bedacht ausgewählt. Das hat zur Folge, dass ich meine Möbel und meine Wohnaccessoires sehr schätze und sie somit sehr langlebig sind.
  • Bei dem Konsum von Einwegprodukten habe ich wenig Rücksicht auf die Umwelt genommen. Ich liebe es, den Tisch für meine Gäste oder für mich und meinen Mann zu decken. Hier kann ich mich dekorativ austoben! Das tolle ist: Alles verschwindet nach dem Fest wieder im Schrank und mein reduziertes Umfeld ist wieder hergestellt. Was ich nicht berücksichtigt habe ist, es fällt unnötiger Müll an. Die Papierservietten z.B. und das ist schlecht für die Umwelt und so gar nicht nachhaltig. Außerdem ist die Umverpackung der Papiertücher aus Plastik, das ist noch schlechter.

Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!

  • Apropos Umverpackung, auch wenn ich gesunde Nahrungsmittel kaufe, habe ich nicht auf die Verpackung der Produkte  geachtet. Viele Lebensmittel sind zusätzlich in Plastik verpackt, selbst in Supermärkten, auf deren Aushängeschild "Bio" steht. 

Änderung ist in Sicht, mein Verhalten in Sachen Nachhaltigkeit verändert sich. Mit kleinen Schritten geht es voran: 

Was kann ich in kleinen Schritten anders machen, um langlebige und nachhaltige Produkte zu kaufen und um den Konsum von Plastik und Einwegprodukten zu vermeiden?
  • Klar, beim Kauf von Lebensmitteln greife ich mittlerweile auf Produkte zurück, die eben nicht in Plastik eingepackt sind. Mittlerweile habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich Produkte für den Haushalt kaufe, die in Plastik eingepackt sind. Gut so, denn hier erfolgt ein erster Schritt umzudenken und den Blick auf Alternativen zu richten. Gemüse z.B. kaufe ich nur noch lose, ich verwende keine Supermarkt eigenen Tüten. Auch wenn ich im Biomarkt einkaufe, fällt mein Blick auf unverpackte Waren.
  • Wohnassesoirs kaufe ich so gut wie keine. Ich achte allerdings beim Kauf bewusst auf die verwendeten Materialien. Ich mag z.B. Filz und somit Wollprodukte sehr gerne. Aber auch Baumwolle für z.B. Kissenhüllen sind nachhaltige Materialien. Ich wähle, wie immer schon bewusst aus und versuche nur die Dinge zu konsumieren, die wirklich notwendig sind. Ich vermeide den Kauf von Eintagsfliegen, die sich unnötig ansammeln und zu Ballast werden.
  • Ich restauriere und repariere meine alten Möbel, damit sie mir noch lange erhalten bleiben.
  • Ich verschenke oder verkaufe mittlerweile Wohnaccessoires und Kleidung, damit diese nicht im Müll landen, sondern ihnen eine Wertschätzung anderer entgegengebracht werden kann. Das kostet zwar Zeit, aber liefert in zweierlei Hinsicht einen Mehrwert. Ich bekomme noch etwas Geld für überschüssiges in meinem Haushalt. Andere verhalten sich nachhaltig, in dem sie gebrauchte Waren kaufen und nicht neuproduziertes aus dem Massenmarkt konsumieren.
  • Ich versuche den Kauf von Haushaltswaren die Müll produzieren zu vermeiden. Dazu gehören aktuell Produkte die hauptsächlich für den einmaligen Gebrauch gefertigt wurden, wie Papiertaschentücher und Servietten. Alternativ verwende ich Stoffservietten, die zwar gewaschen und gebügelt werden müssen, aber durchaus umweltfreundlicher sind.

Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!
Nachhaltig und verantwortungsvoll produziert und fair gehandelt

Welche Anbieter unterstützen mich, bei dem Vorhaben nachhaltiger zu Leben?

Wo kann ich Produkte, die nachhaltig und fair produziert  werden,  bedenkenlos einkaufen? 


Umweltfreundliche und somit nachhaltige Produkte sollten auch so produziert und gehandelt werden. Landesnahe Produktionsstätten, faire Bedingungen für die Arbeitnehmer und die Verwendung von guten Materialien sollten bei der Kaufauswahl im Visier stehen. Nicht immer bekommt man die wichtigen Informationen von Anbietern an die Hand. Eine Recherche braucht Zeit und nur selten findet man ein umfangreiches Warensortiment, welches von nur einem Anbieter verkauft wird. Eine Empfehlungen anderer wäre hilfreich!

Ich möchte euch heute eine solche Empfehlung geben, denn es gibt einen Händler, der sich einen ganz bestimmten Leitsatz auf die Fahne geschrieben hat: 

"Ob Skandinavian-Design, italienische Designermode oder Bio-Feinkost: Wir von KONTOR 1710 bieten Ihnen ein innovatives Einkaufserlebnis für die schönen und genussvollen Dinge des Lebens. 
Vom ersten bis zum letzten Produktionsschritt fair, nachhaltig und verantwortungsvoll produziert."

Das Sortiment von KONTOR 1710 zeigt, dass nachhaltige produziert und fair gehandelte Produkte auf keinen Fall langweilig sind. Tolle Designer stehen am Start, ihr werdet euch wundern! Über den Preis möchte ich gar nicht sprechen, denn wer gute Produkte kauft und mit bedacht auswählt, wird immer Geld und Ressourcen sparen.

Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!

Tischdeko mit Stoffservietten, mein erster Schritt, Einwegprodukte zu vermeiden, ist getan

Ich habe ein bisschen auf KONTOR 1710 gestöbert und gleich die Stoffservietten von "The Organic Company" für mich entdeckt. So sind zwei Fliegen in Sachen Nachhaltigkeit mit einer Klappe geschlagen. Ich vermeide Einwegwaren, die auch noch in Plastik verpackt sind und ich habe ein nachhaltig produziertes Produkt eingekauft. Ich habe mir für die Servietten bewusst einen dunkleren Naturton ausgesucht, damit die sie auch nach dem Waschen noch gut aussehen, ich möchte beim Waschen keine Bleichmittel verwenden. Der neutrale Look entspricht keiner Mode, hier habe ich sicherlich lange Freude. Mir gefällt die Fischgrätstruktur im Stoff außerdem sehr gut, das bringt auch ohne Farbe oder Muster Lebendigkeit auf die Tafel.

Mein Tisch ist für zwei Personen gedeckt. Als Tischset nutze ich ebenfalls die Stoffservieten aus Biobaumwolle. Sehr gut gefallen mir die aufgenähten Einstecklaschen für z.B. Besteck. Ihr seht schon, mein kleiner Apfelbaum steht in der Blüte, ich hoffe auf eine reichliche Apfelernte. Hier durften nun zwei kleine Zweige als Deko herhalten. Das ist meine alternative Einweglösung, die garantiert Umweltfreundlich ist, außerdem temporär Farbe auf den Tisch bringt, genau mein Ding. Der Apfelbaum gibt das Farbthema der Tischdeko vor, viele Farbideen findet man in der Natur, hier Braun, Rosa und Grün. Die Zusammenstellung klingt ein bisschen merkwürdig, aber es sieht hübsch aus!

Wie kann ich Müll vermeiden? Meine nachhaltige Tischdekoration!
Was habe ich gelernt?

Ich kann Einwegprodukte, wie Servietten oder Taschentücher, durch alternative Produkte austauschen. Stoffservietten sind eine sehr gute Alternative. Damit ich lange Freude an den Produkten habe, wähle ich neutrale Farben und suche mir hochwertige Produkte aus. Im allerbesten Fall sind sie nachhaltig produziert. Für Farbe oder einen anderen Look suche ich mir Umweltfreundliche Dekorationselemente, die temporär sind, wie Blütenzweige oder Blumen.

Wie nachhaltig lebt ihr eigentlich? Habt ihr noch Tipps für mich?

Vorausschau:

Ich habe kurz angedeutet, dass ich mich relativ gesund ernähre und das schon sehr lange. Auch beim Kauf von Nahrungsmitteln kann man der Umwelt gutes tun und regionale Kleinunternehmen unterstützen. Ich zeige euch mein Müslirezept und erzähle euch etwas über einen ganz besonderen Honig.

Weitere Posts zum Thema Nachhaltigkeit:


Kommentare:

  1. Hallo liebe Cora,
    tja, es ist gar nicht so einfach. Die Sache mit der Nachhaltigkeit. Erst wird man jahrzehnte mit "Müll" versorgt, ohne dass man wusste, dass es Müll ist und nun kann man kaum drauf verzichten.
    Aber ich denke auch vermehrt darüber nach, was ich tun kann. Manchmal sind es nur kleine Schritte, aber ich denke auch die helfen.
    Kontor 1710? Kenn ich noch nicht. Werde mich mal umschauen.
    Danke für deinen tollen Bericht. Das schubst mich wieder ein bisschen an ;)
    Lieben Gruß, Yna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Cora,
    Danke für die lange Liste an guten und kritischen Anregungen zum nachhaltigen Leben. Nachhaltig verbrauchen liegt mir schon etwas länger im Blut, im wahrsten Sinne des Wortes, da meine Großmutter, die 2 Weltkriege miterlebt hat, schon so gelebt hat und uns dies mit auf den Weg gegeben hat. Das heißt: wenig kaufen, lange behalten, reparieren, eben keine Papierservietten oder Taschentücher benutzten, kleine Sachen aufheben zum späteren Gebrauch (Geschenkpapier, Nägel, Knöpfe usw.), selber kochen anstatt Convenience Food kaufen, eine Gemüsegarten anlegen, ... und dies zu einer Zeit, als man von Nachhaltigkeit noch nicht gesprochen hat. Dennoch ist es sehr schwierig, in unserer Konsumgesellschaft diesen Weg zu gehen und so ärgere ich mich z.B. auch immer wieder, wenn in unserem Supermarkt gerade das Biogemüse und -obst verpackt ist und ich dann doch mit Unmengen von Müll nach Hause komme. Auch ist es schwierig, Teenager zu sensibilisieren, denn ihr Umfeld steht nun eben auf Konsum. Aber wie du schon geschrieben hast, auch kleine Schritte helfen.
    Herzliche Grüße,
    Claudine

    AntwortenLöschen

Kommentare können Anonym veröffentlicht werden. Hierfür muss der Nutzer nicht zwingend registriert sein.

Registrierte Nutzer, die über ein Google+ Konto verfügen, verweise ich hiermit auf die Datenschutzerklärung des Anbieters:

Datenschutzerklärung Google+ (https://policies.google.com/privacy?hl=de)