DIY-Wohnwagenausstattung - Gewürzdosen und Co

DIY-Wohnwagenausstattung - Gewürzdosen und Co
Ich wollte euch doch unbedingt noch den neuen Wohnwagen zeigen - meinen "Eriba Touring Familia 320". Da ist der kleine Schatz. Er ist gerade mal 4,80m lang (incl. Deichsel) und 2,00m breit. Er wiegt, unbeladen 750kg, ein Leichtgewicht und Schmalhans. Genau das richtige Fahrzeug, um damit durch die Lande zu ziehen. Der Wohnwagen hat alles, was ich mir wünsche. Eine Sitzgruppe oder ein Doppelbett, eine Küche mit Gasherd, Spüle und Kühlschrank, einen Kleiderschrank und eine Nasszelle mit WC. Der Wohnwagen ist ganze zwei Jahre jung, so muss nichts restauriert oder erneuert werden. Alles bleibt, wie der Hersteller den Wagen anbietet und wie sich die Vorbesitzer den Wagen zusammengestellt hatten. Helle Sitzbezüge in einem Sandton und Möbel in Birnenholzoptik. Nun möchte ich den Wagen noch ein bisschen ausstatten. Einerseits benötigt es Dinge, die es zum Leben und Wohnen auf Reisen braucht. Andererseits möchte ich mir mit den Gebrauchsgegenständen den Wohnwagen zu eigen machen:

  1. Die Gardinen habe ich schon abgenommen, ich denke ich werde selbst noch welche nähen.
  2. Neue Kissenbezüge, die natürlich zu den Gardinen passen, bräuchte ich auch noch.
  3. Geschirr und Besteck hatte ich noch, Teller, Tassen und Becher bleiben vorerst.
  4. Neue Töpfe - einen gebrauchten Wasserkessel und einen Spaghettitopf mit Siebeinsatz von Schulte Ufer habe ich schon gebraucht über E-Bay Kleinanzeigen gekauft. Einen kleinen Topf und eine Servierpfanne mit Deckel brauche ich noch. 
  5. Vorratsbehälter für Gewürze sind in Arbeit, Flaschen für Öl und Essig ebenfalls.
  6. Eine Abwaschschüssel, einen Mülleimer und einige Packkisten, damit die kleinen Gegenstände und Reisevorräte nicht so herumpurzeln, sind besorgt.
  7. Passende Stautaschen für die Nasszelle, hier gibt es zu viele offene Fächer, sind auch schon am Start. Kleinteiliges soll ordentlich verstaut werden.
DIY-Wohnwagenausstattung - Gewürzdosen und Co
Wie, Was, Wieviel, ..

Angefangen habe ich damit, mir zu überlegen, was ich wirklich brauche.  Das war gar nicht so schwer. Schwieriger war es, die richtigen Vorratsbehälter und Staukisten zu finden, die natürlich in die kleinen Schränke und durch die Türen der Schränke passen müssen. Außerdem kamen für die Gebrauchsgegenstände nur drei Farben (Beige, Weiß oder Schwarz) in Frage, das Auge reist schließlich mit. Letztlich habe ich passende Behälter für die Wohnwagenküche in Creme-Weiß gefunden. Die Farbe passt perfekt zur Sitzgarnitur im Wagen und zur Außenhaut des Vehikels. Von alten Gewürzstreuern habe ich das Etikett abgelöst, die strahlen nun in einem neuen Glanz. Für Öl und Essig habe ich meine schönsten Flaschen gesäubert und ebenfalls vom Etikett befreit. Perfekt, jetzt zieht die optische Ordnung und Durchgängigkeit auch im meinen Wohnwagen :). 

DIY-Wohnwagenausstattung - Gewürzdosen und Co
Vorratsbehälter für den Wohnwagen beschriften

Die Packkisten, die Abwaschschüssel und der Mülleimer sind eingeräumt. Jetzt wollte ich nur noch die Vorratsbehälter und Gewürzstreuer beschschriften. Das ist für eine Cameo-Besitzerin ja kein Problem. Folie hatte ich noch im Keller. Ganz nach alter Tradition, habe ich mir die Schriftzüge in der "Bauhausschrift" ausschneiden lassen und mit Transferfolie auf die Behälter geklebt. Die Öl und Essigflasche habe ich jeweils mit dem passenden Anfangsbuchstaben beklebt. Auch die Flaschen für Spülmittel und Scheuermittel haben einen Buchstaben abbekommen. Perfekt, die ersten Schritte in Sachen Ausstattung für den Wohnwagen sind getan.

Tipp: Klebeettiketten lassen sich gut entfernen, wenn man sie vorher mit dem Föhn anwärmt. Klebereste lassen sich einfach mit Speiseöl entfernen. Diese mit einem fusselfreien Lappen abreiben. Große Einzelbuchstaben aus Klebefolie lassen sich sehr gut auf Oberflächen bringen, wenn diese vorher mit Wasser benetzt werden. Den Aufkleber kann man gut auf der nassen Oberfläche justieren. Er klebt fest, wenn das Wasser verdunstet ist.

Auf an den Gardasee

Das habe ich vermisst, spontan für ein verlängertes Wochenende, mit eigener Unterkunft an den Gardasee fahren. In München regnet es, dort scheint die Sonne - herrlich.

Vorletztes Wochenende habe ich genau das gemacht. Klar, mit dem Wohnwagen werden nun Campingplätze angesteuert. Ich genieße es aber, eine Station oder Heimat am Urlaubsort zu haben. Der Wohnwagen bleibt als Basis stehen und mit dem Auto kann die Gegend erkundet werden. Oder, man legt einfach die Füße hoch und lässt es sich mit einem kalten Getränk, einem Buch oder einer Zeitschrift und mit dem Blick auf den See gut gehen.

Habt Ihr Reisepläne? Wie schon erwähnt, auf Instagram habe ich einen neunen Account eingerichtet:


Dort könnt ihr meine Vorratsbehälter auch im Wohnwagen sehen ;), ich wollte es spannend machen. Außerdem berichte ich von meinem Gardaseewochenende. Abonniert einfache meinen Account, wenn ihr von mir und meinem kleinen Reisebegleiter auf dem Laufendem gehalten werden wollt.

RAUMiDEEN macht mit: Creadienstag

Kommentare:

  1. Na aber Hallo, was du alles auf die Beine stellst.
    Super wie du, das wieder gelöst hast, ist schon so toll so ein Fahrbares Hotel sein eigen nennen zu können.
    Ich bin ja kein Camper Typ, mich würde diese enge ziemlich nerven, aber dort stehenzubleiben, wo es einen gefällt finde ich klasse. Na dann Gute Fahrt!
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cora,
    ich will jetzt auch so einen Wohnwagen!!! Das hört sich fantastisch an. Hier regnet es wirklich gerade in Strömen... Schon toll so eine mobiles Zuhause.
    Ich musste so lachen bei dem Satz "das Auge reist schließlich mit" ;-)))
    Da stimme ich dir absolut zu! Ich kann mir vostellen, wie schick da alles bei dir aussieht. Werde alles gespannt mitverfolgen mit den Vorhängen, etc. Und eure Reisen natürlich auch. Ich freu mich schon auf weiter Berichte!
    Liebe Grüße und noch eine schöne Zeit! Lass es dir gut gehen!
    Tanja

    AntwortenLöschen

Kommentare können Anonym veröffentlicht werden. Hierfür muss der Nutzer nicht zwingend registriert sein.

Registrierte Nutzer, die über ein Google+ Konto verfügen, verweise ich hiermit auf die Datenschutzerklärung des Anbieters:

Datenschutzerklärung Google+ (https://policies.google.com/privacy?hl=de)