Milchstern - von Lieblingsdingen im Alltag und ein bisschen Minimum

Habt Ihr auch Lieblingsvasen im Schrank? Ich hatte meinen Schrankinhalt durchforstet und  wieder einmal fleißig aussortiert. Ich habe nun nur noch Lieblingsvasen im Schrank. Vasen, die das arrangieren mit Blumen vereinfachen und Vasen, die mir angenehm ins Auge fallen.

Diese Lieblingsvasen kennt ihr ja bereits. Sie drängeln sich auch ständig in den Vordergrund, komisch ;) Nun ja, mir ist es egal, Hauptsache die Blumen zeigen Facette. Den Milchstern hatte ich mir bereits vor ein paar Wochen gekauft. Eine sehr pflegeleichte und langlebige Pflanze, ich bin begeistert. Nach und nach sprangen die kleinen Einzelblüten der jeweiligen Dolde auf und zeigten ihr schönes Gesicht.

Von ausgesuchten Lieblingsdingen im Alltag, die das Wohnen und das Leben vereinfachen

Ständig müssen wir Entscheidungen treffen:
  • Was ziehe ich morgens an?
  • Welche Vase möchte ich benutzen?
  • Wo soll ich meine Schätze aufbewahren/ verstauen?
  • ...
Das sind Entscheidungen, die gefällt werden wollen und die das Leben vielleicht ausmachen. Aber das sind auch Entscheidungen, die getroffen werden müssen und die das Leben nicht gerade vereinfachen. Ich für meinen Teil möchte mich entscheiden, dies aber unbedingt im Vorfeld und nicht, wenn es auf eine Entscheidung im Alltag ankommt und diese somit beschwert.

Meine Vasen stehen also griffbereit im Schrank parat und die Auswahl ist beschränkt, weil ich vorab entschieden habe, welche Vasen mich im Alltag begleiten sollen. Die Entscheidung, die ich über eine spontane Auswahl treffen muss, hält sich somit in Grenzen - Herrlich.

Wer die Wahl hat, hat die Qual - Minimalismus

Ich möchte euch ein weiteres Beispiel nennen. Bei der Auswahl von den Leuchten z.B. , die ich im Haus habe, wurde auch nur eine Entscheidung getroffenen und zwar:
  • Welche Leuchtenserie gefällt mir und passt außerdem zu meinem Inventar?
Auf den Fotos seht ihr, welcher Designklassiker das Rennen gemacht hat. Überall im Haus sorgt schon seit Jahren, nein seit Jahrzehnten, die  "Tolomeo" für Licht, ob an der Wand, an der Decke oder als mobile Lösung. Ich bin mit der Entscheidung, die ich tatsächlich nur einmal getroffen habe, sehr zufrieden. Ich mag die optische Durchgängigkeit und den Ausdruck der Entschiedenheit in meinem Haus. Meine Auswahl war somit  keine Quälerei, denn ich musste ja nur eine Treffen. So wird automatisch aus dem minimalistischen Wohnstil, ein minimalistischer Lebensstil, denn auch durch eine gut überlegte Entscheidung, die Zufriedenheit hervorruft, wird der Bedarf nach neuen Dingen nicht ständig wieder geweckt. 

RAUMiDEEN macht mit: "Friday Flowerday"


Kommentare:

  1. Wahnsinn, wie konsequent du deinen Minimalismus durchziehst! Aber du hast Recht, Reduktion macht viele Entscheidungen leichter oder sogar ganz überflüssig :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cora,
    ich versuche auch mehr Minimalismus in die Wohnung zu bringen. Mich nervt inzwischen, dass alles so vollgestopft ist. Ich vergesse meine Lieblingsvasen, weil ich sie ganz hinten im Schrank nicht mehr finde. Das muss sich ändern! Toll, das du da so konsequent bist! Werde mir eine Scheibe von dir abschneiden ;-)
    Tolle Bilder, wie immer!
    Hab noch eine schöne Woche!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Konsequent bin ich ja auch 🤔
    Aber leider nicht, was das Ausmisten angeht 🙄
    Bei Blumen fällt mir das leicht : Wenn sie nicht mehr schön anzusehen sind, dann entsorge ich sie 😂
    Meine Vasensammlung hingegen wächst und wächst...
    Herzliche Grüße und eine gute Woche, helga

    AntwortenLöschen
  4. Sieht toll aus! Zu schade zum ausmisten!

    AntwortenLöschen

Kommentare können Anonym veröffentlicht werden. Hierfür muss der Nutzer nicht zwingend registriert sein.

Registrierte Nutzer, die über ein Google+ Konto verfügen, verweise ich hiermit auf die Datenschutzerklärung des Anbieters:

Datenschutzerklärung Google+ (https://policies.google.com/privacy?hl=de)