REISEIDEE - Design vergangener Tage

Skandinavisches Design
Wo der schwedisch- skandinavische Minimalismus seinen Ursprung hat

Die ersten Tage in Schweden habe ich auf Öland verbracht, eine Insel die sich vor der Ostseeküste Schwedens erstreckt. Nach einen viertägigen Kopenhagenaufenthalt kehrte ein wenig Ruhe ein. Landschaft pur und ein Museumsbesuch, das Freilichtmuseum in Himmelsberga auf Öland, standen auf dem Programm. Ich begab mich also auf den Spuren des schwedischen Minimalismus:

Skandinavisches Design

Das Skandinavische Design entstand in den 1950er Jahren. Architekten und Industriedesigner stellten sich der Aufgabe in der Nachkriegszeit erschwingliche Möbel für jedermann zu entwerfen. Schlichte, formschöne und funktionale Möbel kamen auf den Markt, die dank der Industrialisierung in höheren Stückzahlen gefertigt werden konnten. Das Design orientierte sich optisch an den Möbeln der Landbevölkerung. Die bäuerliche Einfachheit, die natürlichen Materialien und der funktionale Aspekt der Möbel sollten auf das neue Design übertragen werden. "Skandinavisches Design" umtreibt also die Schlichtheit der Formgebung, die Anwendung natürlicher Materialien und die Berücksichtigung funktionaler Gegebenheiten, der, aus dieser Epoche stammenden Möbel. Die Epoche hält bis heute an. Das skandinavische Design ist auch gegenwärtig mit diesen minimalistischen Designmerkmalen belegt. 

Skandinavisches Design
Schwedens Designer

Zwei schwedische Designer, vergangener Tage, möchte ich nennen, die sich mit dem "Skandinavischen Design" einen Namen gemacht haben:

1. Yngve Ekström, der 1956 den Designgekrönten Stuhl Lamino entworfen hat. Noch heute wird er von der Firma Swedese produziert.

Dieser Formholzstuhl wurde demontiert ausgeliefert. Die Idee Möbel mit einer innenliegenden Sechskantschraube zu konstruieren, war die von Ekströms Bruder. Ein Imbusschlüssel für die Montage wurde mitgeliefert.

2. Bruno Mathsson verfolgte die Idee, mit dem schichtverleimten Bugholzverfahren (im 19. Jahrhundert von  Michael Thonet entwickelt) Möbel zu gestalten. Prägnante Entwürfe sind der Loungechair "Pernilla" und der Stuhl "Eva" von 1934.

Skandinavisches Design
Licht und Schatten

Im Freilichtmuseum habe ich versucht das Licht und die Schatten einzufangen, um die karge Umgebung stimmungsvoll widerzuspiegel.  Ein paar Fotos möchte ich mit Euch teilen.

Ich streife gerne durch Museen, die die  Vergangenheit konserviert haben. Es gibt so viel zu entdecken. Möbeldetails, Konstruktionsideen, Materialien und Raumstimmungen.

Reizen Euch Freilichtmuseen?

Kommentare:

  1. Ein abendliches Hallo, liebe Cora!
    Wunderbare Bilder hast Du da mitgebracht von Deiner Reise. Oh ja, Freilichtmuseen mag ich sehr gerne. Solche besuchen wir nach Möglichkeit auch des Öfteren auf.
    Liebe Grüße und einen gemütlichen Abend,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne Fotos. Sie laden zum Verweilen, zum Nachdenken, zum Spüren ein. Danke, Cora! Ich bin total gerne in Freilichtmuseen. Ich finde das eine der besten Arten, bestimmte Dinge zu vermitteln. Allerdings stelle ich fest, dass es auch schon echt lange her ist, seit ich in einem war. Seufz.
    Lg. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Cora,

    tolle Fotos und viele interessante Informationen - so ganz meins!
    Danke dafür und ein schönes Herbstwochenende.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja ehrlich gesagt nicht so der Museumsfan, aber wenn ich deine tollen Fotos sehe, dann hätte ich schon Lust mal wieder eines zu besuchen, liebe Cora :-)
    Ganz herzliche Grüsse und bis morgen ??? helga

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe gleich nebenan ein Freilichtmuseum, sogar zwei. Das in Detmold habe ich vor zwei Jahren das letzte Mal von innen gesehen, das andere in Oerlinghausen habe ich noch nie besucht.
    Aber das, was du uns hier vorstellst, das ist ganz anders, sehr reizvoll! Tolle Impressionen hast du mitgebracht, großartig.

    Liebe Herbstgrüße von noch nicht kahlen Bäumen und Sträuchern ;-) ... Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Dein Post ist großartig, ich liebe solche Museen und habe das Freilichtmuseum in Längenfeld im Ötztal im vergangenen Jahr besucht. Ich mag es -den Geruch der alten Möbel mit Schränken und Stühlen- sie strahlen etwas aus, Geschichten und Zeitgeschehen und Handwerkskunst ::))
    Tolle Fotos zeigst du uns- das macht Lust auf mehr!!
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare.