DIY-IDEE

Die Leichtigkeit des Lichts

Herbstzeit ist Kerzenzeit. Die kleinen Lichtschalen aus Pappmaché rücken den Kerzenschein doch ins rechte Licht. Aus feinem, in Stücke gerissenem Japanpapier, sind die Windlichter schnell selber gemacht.

To Do (+Einkaufsliste):
Kleister anrühren
Japan- oder Transparentpapier in Stücke reißen
Miniballons aufpusten
Gläser als Ballonhalter vorbereiten
Den Ballon einkleistern, die Papierschnipsel in zwei Lagen, gut feucht, an den Ballon streichen
Die Ränder der ausgefransten Papierschnipsel an den äußeren Rand setzen
Die nassen Schalen trocknen lassen
Den Ballon zerstechen
Mit der Nähmaschine eine Zick-Zack-Naht in Längs- und Querrichtung einnähen

Ein Abend mit sinnlicher Kerzenatmosphäre, die grauen Novembertage mit Kerzenschein vertreiben, und lesen in gemütlicher Lichtstimmung: 

RAUMIDEEN macht mit: HERZBLUTPROJEKT zum Thema "Glücklichmacher". Ins Leben gerufen von Annette (blick7)

Kommentare:

  1. Cora, die sind wunderwunderschön! Ich hab auch schon welche gemacht, aber immer mehr als zwei Lagen gebraucht, um unschöne hochstehende Kanten zu verdecken. Das muss ich nochmal probieren – vielleicht hab ich was falsch gemacht!?? Die Zickzacknaht ist DER Hingucker und macht die Schalen so besonders. Ich bin verzückt.
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht liegt es am Papier?
      Liebe Grüße, Cora

      Löschen
  2. So fein & filigran...beherbergen sie ein zartes Lichtlein !!!
    Ich kann mich nur jedesmal wiederholen liebe Cora >>>> WUNDERVOLL
    So ist es...Du,Deine Ideen & Dein Geschmack...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, herzliche Grüße, Cora

      Löschen
  3. Wow, sind die toll geworden. Ich frage mich jetzt nur, wie du es geschafft hast, in die runden Schalen noch eine Naht zu bekommen. Dieses Detail gefällt mir nämlich besonders gut! Jetzt mass aber nur auf, dass bei dir nicht bald alles in Flammen steht, denn die Schalen sind sicher leicht entflammbar!
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Naht ließ sich ganz gut einnähen, da die Schalen recht flexibel sind.
      Brandschutzklasse B3, ganz klar! Es gibt Impregnierungen (Beschichtungen) für Papier: HIER

      Löschen
  4. Oh Cora, die sind klasse. Das muss ich auch mal wieder machen. Und mit der ZickZacknaht - einfach fantastisch. Aber ich muss wohl bis zum nächsten Jahr warten. Im Moment weiß ich nicht, wo mir der Kopf steht. Gefühlte 1000 Dinge sind noch zu erledigen, bevor es in Urlaub geht. Lieben Gruß, Yna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Urlaub, da war noch was - ich sage nur: "For Free!" ;)
      Du glückliche!

      Löschen
  5. so schön... hell bei dir..., ich liebe diese ganz klaren formen... lieben gruß ghislana (ps: alphabet anschauen, fasst sehr schön zusammen, leider ohne auf ein paar lichtblicke, die es im deutschsprachigen raum immerhin gibt - auch dank prof. hüther - einzugehen. aber das ist ja immer so. was soll ein film alles leisten, wo die masse denkt, es ist alles so in ordnung so und druck müsse sein... - war in berlin in einem kleinen kino, das nicht mal halb voll war... bist du auf facebook? da gibt's ein paar interessante foren zur schulproblematik und ich könnte dir die links schicken)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich interessiert an dem Thema insgesamt eher die Raumgestaltung.
      Ich weiß nicht ab Foren etwas für mich sind. Ich danke Dir und ich denke den Film werde ich mir als Impulsgeber ansehen.
      Herzliche Grüße, Cora

      Löschen
  6. Heiß geliebt, diese Technik! was ist in ihr nicht schon alles entstanden außer unendlich vielen Martinslaternen: lampenschirme, Geschenkverpackungen, Schalen, Engel, Großfiguren, Herzen - ich weiß nicht was. Das Papier ganz "natur" zu lassen gefällt mir...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, wie oft habe ich meine Hände in den Kleister getaucht. Lang ist es her. Es war eine Freude es nun wieder zu tun.

      Löschen
  7. Ich mag die Zartheit und Zerbrechlichkeit, die die Schalen ausstrahlen... wunderschön... und die Naht ist der Hingucker. Und ich mag Dein klares Design sehr. (Da fällt mir ein, ich habe meiner Tochter schon vor Wochen (uppsss) versprochen, mit Ihr ein Mobile aus Japanpapier und Tapetenkleister zu machen...)
    Liebe Grüße aus dem mittlerweile kalten herbstnassen Südtirol
    Kebo

    AntwortenLöschen
  8. Die sind ganz wunderbare , zarte , filigrane , zauberhafte Kerzenschälchen . Wie immer bin ich total hin und weg !
    Ganz liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  9. sehr sehr schön! die idee mit der naht ist grandios, so einfach und doch so wirkungsvoll! kompliment! :)

    AntwortenLöschen
  10. So schöne und zarte Kerzenschalen. Sie sehen so zerbrechlich aus, was sie wahrscheinlich gar nicht sind, oder?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Diese kleine Naht gibt mir den besonderen Kick! Ein zauberhaft-verspieltes Detail!

    Kerzenschein-Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  12. Die Schalen sind so hübsch! Du schaffst es mal wieder mit dem Zick Zack etwas ganz besonderes daraus zu machen! Schön!

    AntwortenLöschen
  13. wunder wunderschön…..sehen sie aus…..und dann noch im kerzenschein. vielen dank für diese schöne idee!

    AntwortenLöschen
  14. Mensch Cora...was habe ich alles verpasst !!! Wie gut, dass du beim Flowerday mitmachst, vielleicht hätte ich dich und dein Blog sonst gar nicht kennengelernt ...
    Du bist wirklich ein Multitalent !!!
    Herzliche Grüße aus dem fast schon wieder dunklen Krems, helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist es auch schon fast dunkel. Scheinbar machen wir gerade das gleiche, wir vertreiben uns die Zeit im Netzt ;)!
      Ja, wie schön, dass ich beim Flowerday mitmache. Das Multitalent gebe ich gerne zurück, Dankeschön!
      Herzliche Grüße aus München

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare.