RAUMIDEE

Orange: U-Bahnhaltestelle Messestadt West

Gerne möchte ich heute einmal mit Euch in die U-Bahn steigen. Nicht, weil die Untergrundbahn ein alternatives Verkehrsmittel zum Auto darstellt (besonders bei Regenwetter), sondern weil es einige gut gestaltete U-Bahnhöfe in München gibt. Wir fahren mit der U2 Richtung Messestadt Ost, steigen aber genau hier, an der Haltestelle Messestadt West aus: 

Die Haltestelle Messestadt West ist eine der neueren U-Bahnhöfe in München. Beeindruckt war ich, als ich vor ca. 11 Jahren das erste Mal hier ausstieg, von der puren Verwendung des Betons. Die glatte Oberfläche mit den sichtbaren Stößen und den runden Einbuchtungen, die, die Halterungen der Wandverschalung hinterlassen. Fasziniert haben mich die nackten Leuchtstoffröhren, die geradewegs die Längsrichtung der Einfahrschneise betonen und förmlich mit den herausfahrenden Zügen aus der Wartehalle schießen. Die großen kreisrunden Deckenlichter erinnern mich entfernt an die Lichttuben in der Krypta des Klosters La Tourette von Le Corbusier. Die gesamte Raumhöhe des Bahnhofes wurde für die Ausbildung der großzügigen Wartehalle ausgenutzt. Man fährt hier nicht mit der Rolltreppe in das dunkle nichts eines Untergrundes. Beton, Edelstahl und Glas sind die drei verwendeten Grundmaterialien, die zu der klaren Formensprache passen. Besonders gefällt mir der lasierende Anstrich der Sichtbetonwände in Orange. Die Struktur der Betonoberfläche bleibt erhalten. Durch die immer dunkler werdenden Tonwerte der Farbfelder, erfährt der längsgerichtete Bahnhof eine Gliederung, die ihn kürzer erscheinen lässt. Die Farbfeder sorgen für optische Wärme und bilden einen leichten Kontrast. In weißer Schrift, ganz dezent gehalten, steht es immer wieder geschrieben: Messestadt West, Messestadt West, ... Ein sorgsam gestalteter Schriftzug, der in regelmäßigen Abständen darüber Auskunft gibt, an welchem Ort wir uns gerade befinden. 

Danke fürs Mitkommen, wer mag geht noch kurz in die Riem Arcaden zum Shoppen oder besucht eine der vielen Messen in den Messehalle gleich hier ums Eck.

Mehr in Orange gibt es bei Nic: "Beauty is where you find it"

Kommentare:

  1. Also ich finde U-Bahnen sind auf jeden Fall ein Alternative - ich fahre nämlich kein Auto. Wie sollte ich da wohl Vorwärtskommen? Und wenn ich mal wieder in München bin, schaue ich mir die Messestadt West Haltestelle ganz sicher mal an. Vielleicht trifft man sich? LG Yna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In München trifft man sich tendenziell nur, wenn man sich verabredet, also, immer gerne!

      Löschen
  2. die perspektiven, die du zeigst, wirken sehr spannend. und die orangen flächen sind ein echter hingucker. wusste nicht, dass münchen (schon so lange) so stylishe u-bahnhöfe hat.
    es grüßt ganz herzlich,
    die frau s.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das ist nicht die einzige!

      Löschen
  3. Was für eine coole Idee! Eine U-Bahn-Führung mit profunder Sachkenntnis. Als passionierte Öffi-Benutzerin ohne Auto bin ich versucht es Dir mal nachzumachen mit unseren Otto-Wagner-Stationen – wenn ich darf!? Und wie immer ziehe ich den Hut vor Deiner Bildkomposition.
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, sehr gerne, das finde ich super, da "komme ich glatt mit"!
      Grüße, Cora

      Löschen
  4. Und so wohltuend ohne Graffiti und Werbung. Was so eine einfache Farbfläche doch ausmacht. Zudem mal wieder wunderschön fotografiert!
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, keine Werbefläche. Ich danke Dir, Cora

      Löschen
  5. Deine Betonpoesie erinnert mich an den "Beton-Philosoph" Tadao Andō, besonders das Haus Azuma in Osaka. Feinster Sichtbeton.
    Das lasierende Orange in deinen interessanten Aufnahmen gefällt mir besonders gut. Gerade Architekturaufnahmen sind besonders schwierig. Lieben Gruß zur Wochenendfahrt. Iris

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, Tadao Ando ist ein wahrer Betonkünstler! Warst Du schon einmal in Japan?

    AntwortenLöschen
  7. mal eine einladende UBahnstation...ganz nach meinem Geschmack...und so leer irgendwie...hast Du sie alle vertrieben...;)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja lustig, das gefällt mir! Vertrieben habe ich hoffentlich niemanden, aber:
      Es kam gerade eine U-Bahn
      Es ist gerade keine Messe
      Es war keine Rush Hour

      Löschen
  8. Leider bin ich schon ne ganze Weile keine U-Bahn mehr gefahren...
    Aber komme heute durch Dich ein wenig in den Genuss! U
    Und sehe eine sehr schöne architektonische
    Haltestelle, an der man auf alle Fälle einen Grund findet zu halten!
    Ich habe vor längerer Zeit Fotos von der U1 gesehen,
    wenn ich mich jetzt nicht ganz vertan hab-
    da erstrahlte durch Leuchten die Haltestelle im Blauton...fand ich auch spannend! Ob es in Natura
    auch so wirkt!?!
    Liebste Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Ja, die Haltestelle "Westfriedhof", genial. Die Leuchten sind von Ingo Maurer! Auf jeden Fall eine sehenswerte Haltestelle und auch einen Post wert!
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Fotos!
    U-Bahnhöfe haben in der Tat ihren eigenen Charme. Beim längeren Warten sind mir sogar an vernachlässigten Gleisstationen schon so manch beeindruckende Details ins Auge gefallen. An dieser Station ist der erste und zweite Blick beeindruckend.
    Danke für's Mitnehmen! :) LG Minza

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern`geschehen!
      So manches braucht erst den zweiten Blick!
      Liebe Grüße, Cora

      Löschen
  11. sehr schön und danke für die Erklärung. Werde bei meinem nächsten Besuch in München mal wieder U-Bahn fahren müssen
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  12. tolle Zusammenstellung!

    Liebste Grüße, Lise

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare.